Ranking-Faktoren: So sind die Karten 2015 gemischt

Halten Sie das Ass im Ärmel: Die Searchmetrics-Analyse zu den Ranking-Faktoren 2015 bietet aktuelle Insights zu den wichtigsten Aspekten für Top-Rankings in den Google.de-Suchergebnissen. Neben Rang-Korrelationen und zahlreichen Tipps zur Page-Optimierung gibt es in diesem Jahr erstmals Benchmarks für Top10-Rankings, mit denen Sie ihre Web-Projekte vergleichen können.

Sie wollen wissen, was ein Ranking-Faktor genau ist oder wie die Datenbasis aussieht und unsere Analysen ablaufen? Hier gibt’s alle Infos und Details: Was ist ein Rankingfaktor?

Unser Whitepaper kommt 2015 in neuem Design – mit prägnanten Charts, informativen Kurztexten und zahlreichen Tipps & Learnings. Damit Sie die aktuelle Studie nicht nur am Schreibtisch, sondern auch an Tablet und Smartphone immer zur Hand haben, können Sie das PDF gleich runterladen:

Studie jetzt herunterladen

Die wichtigsten Punkte der Ranking-Faktoren 2015 im Überblick:

1. Die Relevanz von Backlinks nimmt ab.

Auch wenn Backlinks noch immer ein Faktor sind, der statistisch mit guten Rankings korreliert, sind nicht nur die Zeiten des „unnatürlichen“ Linkbuildings vorbei. Vielmehr könnten Links im Allgemeinen in naher Zukunft – nicht zuletzt seit Disavow – weiter Relevanz verlieren, da andere Faktoren einfach wichtiger sind. Denn stattdessen geht es heute um reales Link-Earning durch Content, der so gut ist, dass User ihn gern verlinken möchten. Dementsprechend ist der Anteil von Backlinks zur Homepage der analysierten URLs zurückgegangen – Backlinks verweisen häufiger auf spezifische Landing Pages. Ebenso rückläufig ist der Anteil von Backlinks, die das Keyword im Anchortext tragen – Backlinks haben die Domain häufiger im Anchor. Auch bedingt durch die Nutzung von Social-Kanälen und Mobilgeräten wird die Relevanz von Backlinks künftig zugunsten anderen Faktoren weiter in den Hintergrund treten.

Ranking-Faktoren 2015: Die Relevanz von Backlinks nimmt ab.

2. Onpage-Optimierungen für optimale
User Experience sind Grundvoraussetzung.

Ranking-Faktoren 2015: Onpage-Optimierungen für optimale User Experience sind Grundvoraussetzung.

Um den wachsenden Stellenwert besser berücksichtigen zu können, haben wir in diesem Jahr ein Kapitel zur User Experience mit zahlreichen neuen Faktoren integriert. So haben etwa ein Drittel aller untersuchten aller Websites ein responsives Design, das eine optimale Darstellung auch auf Mobilgeräten gewährleistet. Wir haben festgestellt, dass besser rankende Seiten ihren Content besser strukturieren und mehr interaktive Elemente sowie eine bessere interne Linkstruktur beinhalten. Damit sind sie sowohl für User als auch den Suchmaschinen-Bot besser versteh- und interpretierbar. Entsprechend sind Click-Through-Rate, Time on Site und Bounce Rate die wichtigsten Indikatoren für Google, um die Nutzerzufriedenheit zu messen und Ranking entsprechend anzupassen.

3. Social Signals sind ein Bonus für organische Rankings.

In diesem Jahr korrelieren Likes & Shares von Facebook, +1 von Google oder Tweets immer noch stark mit besseren Rankings, jedoch nehmen die meisten Korrelation in diesem Bereich ab. Eine hohe Zahl von Social Signals bedeutet, dass die betreffende Seite entweder eine Brand ist oder regelmäßig frischen Content veröffentlicht. Jedoch gibt es auch andere Typen von Seiten, die auch ohne eine Vielzahl von Social Signals gute Rankings erzielen können. Zudem hat Google stets betont, dass Likes, Tweets und Pins kein direktes Ranking-Signal darstellen.

Ranking-Faktoren 2015: Social Signals sind ein Bonus für organische Rankings.

4. Das einzelne Keyword verliert immer mehr an Bedeutung.

Ranking-Faktoren 2015: Das einzelne Keyword verliert immer mehr an Bedeutung.

In den meisten Bereichen ist die Bedeutung des Ranking-Faktors „Keyword“ weiter rückläufig. Sowohl im Body als auch in der Description ist dieser Faktor rückläufig. Dies bedeutet, dass immer häufiger URLs in vorderen Positionen ranken, ohne das entsprechende Keyword zwangsläufig im Body oder in der Description zu tragen. Ebenfalls ist der Anteil von Keyword-Domains, die bis vor kurzem noch mit positiven Rankings korrelierten, stark gesunken.

5. Holistischer Content

Die Zeiten des einzelnen Keywords sind vorbei, die Ära des holistischen Contents hat begonnen. Es geht darum, miteinander in Beziehung stehende Randthemen zu einem Topic zu verschmelzen. Diese Ganzheitlichkeit bietet relevanten Content für eine Vielzahl von Suchanfragen, die sich um das Hauptthema drehen. Entsprechend ist die Wortanzahl der analysierten Seiten gestiegen. In den Top30-Rankings hat sowohl die Verwendung von Proof-Terms (enge Verwandte mit dem Haupt-Keyword) als auch von Relevant Terms (semantisch entfernte Verwandte des Haupt-Keywords) zugelegt.

Ranking-Faktoren 2015: Holistischer Content

Jetzt das Whitepaper mit allen Faktoren, Top10-Benchmarks
und Optimierungs-Tipps downloaden:

Hier geht es zur übersichtlichen Ranking-Faktoren-Infografik 2015.