Universal & Extended Search 2016: Daten, Trends und Optimierungstipps

Bestanden Google-Suchergebnisse in den Anfangsjahren der Suchmaschine noch in der Auflistung von zehn organischen Ergebnissen, ist dies heute nur noch ein Teil von vielen Komponenten, die auf einer Suchergebnisseite angezeigt werden. Neben bezahlten Anzeigen integriert Google zahlreiche Boxen der „Universal Search“ sowie der „Extended Search“, die Online Marketer bei entsprechende Optimierung zur Generierung von organischem Traffic über Suchmaschinen nutzen können.

Erstmals wurden für die Studie 2016 neben den Universal-Search-Integrationen auch Typen der Extended Search untersucht – darunter unter anderem Knowledge Graph, Direct Answer und mobile App-Pack-Integrationen.

Die Studie zur Universal & Extended Search 2016 beantwortet 4 Fragen:

  1. Wie viele organische Suchergebnisse finden sich (noch) auf Seite 1?
  2. Welche wichtigen Boxen zeichnen die Universal & Extended Search heute aus?
  3. Wie ist die Verbreitung der Boxen in den Suchergebnissen?
  4. Wie können Online Marketer ihre Websites für diese Boxen optimieren?

 

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie zu Universal & Extended Search 2016:

Aus 10 organischen Suchergebnissen sind heute 8,4 geworden.

Bestanden die Suchergebnisse früher aus 10 „blauen Links“ inklusive Description und URL, bietet Google heute vielfältige Boxen, die die Ergebnisse anreichern. Entsprechend ist die Anzahl der herkömmlichen Suchergebnisse zurückgegangen. Heute finden sich in den Desktop-Suchergebnissen von Google.de im Schnitt 8,4 organische Ergebnisse.

Google implementiert immer mehr Boxen in die Ergebnisse.

Am häufigsten finden sich Klassiker der Universal Search wie Bilder und Videos – aber auch neue Integrationstypen der Extended Search wie Knowledge Graph oder App Packs in den mobilen Ergebnissen sind zunehmend verbreitet. Nachfolgend eine Übersicht mit dem Anteil der Keywords in Google.de, bei denen mindestens eine Integration gemessen wurde. Die Ergebnisse repräsentieren die Desktop-Werte – außer bei den mobilen App-Pack-Integrationen.

Typ % KW mit mind. 1 Integration
Bilder 39,29
Videos 19,20
PLA 13,59
Knowledge Graph 7,73
News 5,58
App-Packs (Mobile) 4,20
Direct Answer 2,05
Fact Box 0,89
Karussell 0,11

 

Die US-Entwicklungen zeigen, was auf Google.de zukommt.

Die Entwicklung von Google.com ist den deutschen Suchergebnissen voraus. So finden sich in den US-Ergebnissen deutlich mehr Keywords, die den Knowledge Graph, Direct Answers oder – im Mobile-Bereich – App-Pack-Integrationen beinhalten. Auch die ausschließlich in den USA gemessenen Integrationstypen Twitter Cards und Boxen mit Related Questions verdeutlichen diesen Trend.

Es gibt deutliche Unterschiede zwischen Mobile und Desktop.

Für zahlreiche Typen von Integrationen gibt es nicht nur deutliche Unterschiede zwischen US und DE, sondern auch zwischen Mobile- und Desktop-Ergebnissen. So finden sich Maps-Integrationen viel häufiger bei mobilen Suchergebnissen als am Desktop; umgekehrt verhält es sich mit den vormals unter Google Shopping firmierenden PLA-Integrationen. Entsprechend müssen Online Marketer beachten, auf welchen Devices ihre Zielgruppe unterwegs sind und ihre Inhalte strategisch konzipieren, bevor sie mit Optimierungen beginnen.

Traffic-Chancen nutzen & Website für Boxen optimieren.

SEOs und Online Marketer haben durch die verschiedenen Typen der Universal- bzw. Extended Search-Integrationen eine Vielzahl von zusätzlichen Traffic-Möglichkeiten. Die Optimierung der eigenen Webprojekte im Hinblick auf Bilder, News, Videos, Direct Answers, Knowledge Graph oder Mobile App Packs bietet eine gute, zusätzliche Möglichkeit, Traffic über die organische Google-Suche zu generieren. Für die Performance-Analyse und das Monitoring der eigenen Website bei individuell relevanten Keywords und deren vorhandenen Integrationen bietet Searchmetrics teils branchenweit einmalige Lösungen an.