Searchmetrics Glossar: das Lexikon für SEO und Content Marketing

Google Trends

Mit Google Trends lässt sich das Interesse an relevanten Suchbegriffen analysieren. Damit können Suchanfragen geschätzt und im zeitlichen Verlauf, etwa für die Saisonalität von Suchgegriffen, eingeordnet werden. Neben dieser Analyse-Möglichkeit bildet Google Trends zudem gefragtesten Suchanfragen ab – entweder aktuell oder für bestimmte Regionen bzw. Zeiträume. Eine Übersicht zu den wichtigsten Funktionen sowie ein Tutorial zur bestmöglichen Nutzung von Google Trends gibt es in diesem Beitrag.

Was ist Google Trends?

Google Trends bildet das Interesse der Google-User für bestimmte Suchbegriffe ab. Mit diesen Infos können Suchvolumen und Saisonalität von Suchbegriffen besser abgeschätzt werden.

Welche Funktionen bietet Google Trends?

Auf der Startseite von Google Trends werden aktuelle Trends und Themen abgebildet. Dabei werden die angesagtesten Suchanfragen weltweit in Echtzeit dokumentiert, die gerade die höchsten Zuwächse an Suchanfragen verzeichnen konnten und sich meist auf Entitäten wie Person, Stadt oder Ereignis stützen.

Für das Content Marketing und die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist die Funktion “Themen erkunden” am spannendsten. Hierbei bietet Google die Möglichkeit, das Suchinteresse für ein gewähltes Keyword zu erfahren – und zwar sowohl historisch bis 2004 als auch die minuten-genauen Entwicklungen in der vergangenen Stunde. Dabei wird das Suchvolumen nicht in absoluten Zahlen angegeben, sondern in relativen Werten. Der Höchstwert ist 100; er drückt damit auch das höchste Suchinteresse aus. Die übrigen Werte im Chart geben die relative Nachfrage im Verhältnis zum Nachfrage-Peak wieder.

Dabei kann der Chart auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Die Filter-Optionen für den Chart sind:

  • Region: Hier können Sie wählen, ob Sie auf den Chart “Weltweit” oder auf einzelne Länder schauen möchten.
  • Zeitraum: Wählen Sie hier, ob Sie sich aktuelle Entwicklungen der “Letzten Stunde”, die Ansicht nach Woche oder den historischen Monatsvergleich “2004 bis heute” anzeigen lassen möchten.
  • Kategorien: Insbesondere bei mehrdeutigen Begriffen oder unterschiedlichen Nutzerintentionen können Sie sich hier das für Sie relevante Ergebnis anzeigen lassen.
  • Websuche: Hinter diesem Reiter können Sie wählen, ob Sie sich den Chart für die Websuche oder für Integrationen der Universal Search – also Google News, Google Bilder oder die Video-Suche mit YouTube oder für Google Shopping anzeigen lassen wollen.

 

Hierbei können sich SEOs und Marketer nicht nur zu einzelnen Begriffen informieren, sondern auch ähnliche, relevante Suchanfragen miteinander vergleichen. Zudem zeigt Google unter dem Haupt-Chart weitere Daten an – zur Nachfrage in einzelnen Ländern, Verwandten Themen und ähnlichen Suchanfragen.

Wie nutze ich Google Trends richtig?

Für ein Online-Business ist die Bereitstellung von passendem Inhalt wichtig. Dabei muss nicht nur der User Intent bedient werden, sondern Content erstellt werden, der nachgefragt wird – also ein bestimmtes, möglich hohes Suchvolumen – aufweist. Zudem ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung wichtig.

Searchmetrics Glossar: Google Trends - Sonnenschirm

So ist etwa das Thema “Sonnenschirm” naturgemäß nicht im Herbst oder Winter von Nutzern in der Suchmaschine eingegeben. Das Interesse im zeitlichen Verlauf zeigt die Saisonalität des Themas. Dabei wurde als “Region” Deutschland ausgewählt, als “Zeitraum” die Nachfrage im monatlichen Verlauf seit 2004, als “Kategorie” Haus und Garten eingestellt. Zudem wurde nur die “Websuche” eingestellt. Es zeigt sich, dass sich Nutzer über einen “Sonnenschirm” vor allem im Frühsommer interessieren; der Höhepunkt ist im Mai. Ebenfalls können Keywords im Chart miteinander verglichen werden; im vorliegenden Beispiel zeigt sich, dass im Laufe der vergangenen Jahre vermehrt Nutzer “Sonnenschirm” statt dem Plural “Sonnenschirme verwenden.

Warum ist Google Trends für SEO und Online-Marketing wichtig?

Empfehlenswert ist also aus Marketing- und SEO-Sicht, vor dem Schreiben sowohl Suchinteresse als auch Saisonalität durch das Trend-Tool von Google zu evaluieren. Die Themen-Recherche kann das Tool nur bedingt erfüllen, aber insbesondere durch die Darstellung im zeitlichen Verlauf einen langfristigen Trend abbilden: Sind meine Topics nachgefragt? Gibt es ähnliche gesuchte Begriffe, deren Trend vielleicht positiver ist? Wann sollte ich meinen Inhalt publizieren?

F