Searchmetrics Glossar: das Lexikon für SEO und Content Marketing

Plagiate Finder

Der Plagiate Finder ist ein Instrument zur Qualitätsprüfung in der Searchmetrics Content Experience (SCE). Der Plagiate Finder prüft, wie einzigartig der im Content Editor erstellte Text ist. Er zeigt auf, in welchem Ausmaß der Content Textstellen enthält, die ebenso auf einer anderen Webseite zu finden sind. Dafür analysiert der Plagiate Finder den Text und vergleicht diesen mit den Webseiten, die für die gleichen Themen bei Google ranken. Anschließend listet er die Übereinstimmungen zu den analysierten Webseiten zum eigenen Dokument in drei Kategorien auf.

Plagiatsprüfung

Stimmen zwischen 51 und 100 Prozent des eigenen Textes mit Texten anderer top rankenden Websites überein, handelt es sich um schwerwiegende Duplikate. Der Plagiate Finder zeigt dies mit einer Warnung in Rot an. Übereinstimmungen zwischen 6 und 50 Prozent werden als minderschwere Duplikate in der Software in Gelb angezeigt. Bei Übereinstimmungen bis zu 5 Prozent wird von der Software kein Plagiat angezeigt, da keine signifikanten Duplikate gefunden wurden. Ein Plagiat kann entstehen, wenn bei der Erstellung des Dokuments fremde Inhalte kopiert oder der eigene Text von anderen Webseiten dupliziert wurde.

Plagiate auf einer Webseite erhöhen im Allgemeinen die Wahrscheinlichkeit, dass diese schlechter performt. Je geringer die Ähnlichkeit zu fremden Textinhalten, desto einzigartiger ist der Content und desto wahrscheinlicher kann die Internetseite ein besseres Ranking erreichen. Die Plagiatsprüfung ist deshalb wichtig, um einen zu starken “Einfluss” fremder Werke auf den eigenen Text zu vermeiden und einzigartigen Content zu erstellen.

Definition: Plagiat

Ein Plagiat ist per Definition die Ausgabe fremder geistiger Leistungen als eigene, also eine Arbeit, von der behauptet wird, dass sie in Eigenleistung erstellt wurde, obwohl sie fremde Teile enthält. Dies können fremde Texte sein, die übernommen wurden oder andere Medien, etwa Fotos oder Filme, Erfindungen oder Melodien. Sind die Übernahmen nicht als Eigentum anderer gekennzeichnet, verletzt dies Urheberrechte. Das Wort Plagiat lässt sich übrigens von dem lateinischen plagiārius ableiten, was übersetzt ‚Menschendieb‘ oder ‚Seelenverkäufer‘ bedeutet.

Verbreitet ist die Plagiats-Kultur teilweise etwa in der wissenschaftlichen Arbeit an der Universität. Abschlussarbeiten, wie die Dissertation, Masterarbeit oder Bachelorarbeit, werden mit Plagiaten geschmückt und Zitate ohne Quellen verwendet, wenn die Zeit für gründliches Arbeiten fehlt. Im Internet bieten mittlerweile zahlreiche Anbieter Plagiatsprüfungen an, um Dokumente schnell und mit zuverlässigem Ergebnis zu überprüfen.

F