Searchmetrics Glossar: das Lexikon für SEO und Content Marketing

Suchvolumen

Das Suchvolumen bezeichnet die Anzahl der Suchanfragen zu einem bestimmten Suchbegriff in Suchmaschinen wie Google. Dabei stellt das Suchvolumen im Online Marketing einen Messwert für den zu erwartenden Traffic bei einem Ranking in den Suchergebnissen dar und kann die Prioritätensetzung bei der Suchmaschinenoptimierung und der Content-Optimierung bestimmen.

Definition Suchvolumen

Das Suchvolumen gibt die Anzahl von Suchanfragen zu einem bestimmten Suchbegriff in einer Suchmaschine wie Google in einem bestimmten Zeitraum an. Dabei wird die Anzahl der Suchanfragen geschätzt und kann dabei saisonalen, regionalen und thematischen Schwankungen unterliegen.

Ermittlung des Suchvolumens

Eine wichtige Quelle für die Ermittlung des Suchvolumens stellt der Google Keyword Planner für die Suchvolumina über die Google-Suche sowie der Bing Keyword Planer für die entsprechenden Volumina bei Bing dar. Hierbei können Nutzer mit einem Ads-Konto bei Google bzw. bei Bing die Anzahl von monatlichen Suchanfragen für eine bestimmte Anzeigen- bzw. Keyword-Gruppe erfragen.

Wichtige Einflussfaktoren für das Suchvolumens sind langfristige Trends, etwa im Freizeit- und Konsumverhalten der Nutzer. Ebenfalls sind die Saisonalität sowie aktuelle News für das Suchvolumen entscheidend. Während beispielsweise das Interesse an Sonnenschirmen im Frühsommer am höchsten ist, werden Geschenkideen mit Blick auf das Weihnachtsfest im Herbst am meisten gesucht.

Suchvolumen in der Searchmetrics Research Cloud

Searchmetrics bietet detaillierte Angaben in der Searchmetrics Research Cloud zu verschiedenen Kennzahlen rund um das Suchvolumen, die nachfolgend vorgestellt werden sollen – anhand des Beispiel-Keywords „Sonnenschirm“:

Glossar Suchvolumen: Beispiel Sonnenschirm

Suchvolumen: Searchmetrics bietet in der Searchmetrics Research Cloud eine detaillierte Analyse des Suchvolumens. Ein Begriff wie „Sonnenschirm“ wird im Jahresmittel in Deutschland monatlich 66.483 Mal gesucht.

Saisonalität: Die Saisonalität zeigt, wie sich das Suchvolumen über das Jahr hinweg verändert – und zeigt, wie relevant die saisonalen Unterschiede hierbei sind. So erreicht das Suchvolumen im Dezember mit 6.478 Suchanfragen seinen Tiefpunkt, um den Höhepunkt im Mai mit rund 177.800 Suchanfragen zu erreichen.

CPC: Der Cost per Click (CPC) zeigt die durchschnittlichen Kosten pro Klick auf Anzeigen bei Google Ads in den Suchergebnissen an. Kennt man den CPC für ein Keyword, dann hat man eine Vorstellung davon, wie wertvoll das Keyword ist. Je höher der CPC, desto umkämpfter ist das Keyword normalerweise.

Traffic Value Potential: Der Traffic Value kann als eine Schätzung der Kosten verstanden werden, die für die Aufrechterhaltung der Visibility des betreffenden Keywords mittels Google Ads aufgebracht werden müssten. Das Traffic Value Potential basiert auf den Werten für ein Ranking auf der ersten Suchergebnisposition.

Bedeutung des Suchvolumens für die Suchmaschinenoptimierung

Mithilfe des Suchvolumens lassen sich in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie in der Content-Optimierung relevante Prognosen ableiten, für welche Keywords und Suchanfragen besonders priorisiert optimiert werden sollte. Wenn Daten zum gemittelten Suchvolumen pro Monat vorliegen, kann abgeschätzt werden, wie viel Traffic eine gute Ranking-Position für ein bestimmtes Keyword generieren könnte.

Zudem lassen sich Optimierungen im Bereich Content und SEO deutlich zahlengetriebener angehen: Wer etwa für ein Keyword mit hohem Suchvolumen bereits auf einer aussichtsreichen Position, etwa auf der zweiten Suchergebnisseite, rankt, kann versuchen, durch Optimierungen im Bereich Onpage und Offpage SEO sowie Content ein besseres Ranking zu erreichen.

Gleichzeitig ist das Suchvolumen nur ein Indikator für die Suchmaschinenoptimierung, der mit weiteren Daten abgeglichen werden sollte – etwa der Nutzerintention für ein bestimmtes Keyword. So haben navigationale Suchanfragen oftmals ein enorm hohes Suchvolumen, weil Nutzer genau wissen, dass sie etwa zu Facebook oder Amazon wollen, aber die Domain nicht in die Browser-Adresszeile eingeben, sondern den Begriff googlen. Eine Optimierung auf solche Keywords ist wenig zielführend, da hier letztlich nur wenig Traffic zu erwarten ist.

Auch der CPC für ein Keyword kann wichtige Zusatzinformationen bereitstellen, wie sinnvoll eine Optimierung sein kann. Wenn ein Keyword ein hohes Suchvolumen, eine informationale bzw. transaktionale Suchintention sowie einen hohen CPC hat, ist von einer hoher Online-Konkurrenzsituation auszugehen, um eine der vorderen Ranking-Positionen zu erreichen. Umgekehrt kann ein Keyword mit einem niedrigen CPC auch ein Hinweis darauf sein, dass eine Optimierung zwar Traffic generieren könnte, der dann aber auf der Website nicht konvertiert.

Zudem sollte nicht das Suchvolumen für ein einzelnes Keyword betrachtet werden, sondern das zusammenhängende Suchvolumen für ein Themen-Cluster. Schließlich werden die Suchanfragen der Nutzer rund um ein Thema immer länger und detaillierter; und der Longtail-Bereich macht mehr als die Hälfte des gesamten Traffic-Aufkommens aus, der über Suchmaschinen generiert wird.