Searchmetrics Glossar: das Lexikon für SEO und Content Marketing

Google My Business

Google My Business ist ein Produkt der Suchmaschine Google. Dabei handelt es sich um eine Art digitales Branchenbuch, dessen Einträge der Suchmaschinenprovider für unterschiedliche Bereiche seiner Suchergebnisse verwendet. Wer eine Firma sowie ein Google-Konto besitzt, kann den kostenlosen Service nutzen, seinen Eintrag bearbeiten und optimieren. Einträge sind für alle Arten von Unternehmen und Freiberufler möglich, vom Ladengeschäft über das Hotel und Restaurant bis hin zum Anwalt oder Handwerker. Damit Profildaten aus Google My Business in der Suche angezeigt werden, müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein.

Searchmetrics Glossar: Google my Business

Die Vorläufer von Google My Business

Google My Business geht auf den Dienst Google Places zurück. Dabei handelte es sich um ein Angebot des Google-Konzerns, über das Firmen kostenlose Einträge vornehmen konnten, die dann über die Google-Suche ausgespielt wurden. Nachdem Google mit Google+ sein eigenes soziales Network gelauncht hatte, wurde Google Places schließlich zu Google+ Local. Neben einem Firmeneintrag hatten Unternehmen somit zugleich ein Firmenprofil auf Google+, ähnlich wie ein Firmenprofil auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.

Allerdings war der Erfolg von Google+ sehr gering, sodass Google+ Local in den neuen, selbständigen Dienst Google My Business überging. Der Vorteil von Google My Business besteht darin, dass alle unternehmensrelevanten Daten und Dienste mit einem Google-Konto verwaltet werden können. So können Nutzer über das eigene Profil nicht nur Informationen zu ihrem Unternehmen und zu ihrem Standort verwalten, sondern zugleich wichtige Daten zu Zugriffen oder Werbeaktionen über Google AdWords abrufen. Außerdem bietet ein Google My Business Eintrag die Möglichkeit, über das Konto vorgefertigte AdWords-Express-Anzeigen zu schalten. Damit möchte Google es Unternehmen erleichtern, lokal basierte Werbung über Google AdWords zu schalten.

Wo erscheinen die Einträge von Google My Business?

Firmeneinträge über Google My Business erscheinen sowohl in den organischen Suchergebnissen der Suchmaschine Google als auch auf Google Maps. Erkennt die Suchmaschine einen lokalen Bezug in der Suchanfrage, greifen die Algorithmen auf die hinterlegten Google-My-Business-Profile zurück und zeigen entsprechende Treffer prominent über den übrigen organischen Suchtreffern mit einem Kartenausschnitt. Gibt es nur einen relevanten Treffer, wird er rechts von den regulären Snippets angezeigt.

Wenn ein Kunde oder Interessent direkt über Google Maps nach einem Unternehmen sucht, werden dort ebenfalls die Daten aus den Profilen der My-Business-Accounts ausgespielt.

Nutzen für Local SEO

Google My Business ist vor allem für SEO wichtig, das lokal ausgerichtet ist. Mit einem kostenlosen Eintrag haben theoretisch sogar Unternehmen ohne eigene Website die Chance, ein hohes Ranking innerhalb der organischen Websuche zu erzielen. Da Google seine Suchergebnisse verstärkt nach dem jeweiligen Nutzer ausrichtet, kommt der lokalen Suche eine besondere Bedeutung zu. So hat eine Google-Studie ergeben, dass fast die Hälfte der Webnutzer lokale Suchen durchführt. Für Unternehmen ist es demnach umso wichtiger, dass sie bei Suchanfragen mit Ortsbezug hohe Rankings erzielen. Und hierfür ist Google My Business ein Schlüssel.

So wird ein Google My Business Eintrag erstellt:

Um einen Google My Business Eintrag zu erstellen, wird ein gültiges Google-Konto benötigt.
So gehen Sie vor:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an.
  2. Rufen Sie die Startseite von Google My Business auf.
  3. Klicken Sie auf den Button “Jetzt starten”.
  4. Geben Sie anschließend den Namen Ihres Unternehmens sowie die Anschrift mit Postleitzahl und Stadt an. Hinterlegen Sie außerdem die Telefonnummer. Wählen Sie eine Hauptkategorie aus den Vorschlägen aus, die am besten auf Ihr Unternehmen zutrifft. Sie können durch ein Auswahlfeld zusätzlich ein Einzugsgebiet für Ihre Dienstleistungen oder Ihr Angebot definieren.
  5. Google gleicht seine Daten dann mit Ihren Angaben ab. In manchen Fällen kann schon ein rudimentärer Eintrag vorliegen, wenn Google öffentlich einsehbare Unternehmensdaten in sein System eingepflegt hat.
  6. Im nächsten Schritt folgen Sie den Vorgaben und bestätigen die Anmeldung sowie die Nutzungsbedingungen.
  7. Damit Ihr Eintrag freigeschaltet werden kann und Sie ihn modifizieren können, müssen Sie Ihr Unternehmen noch bestätigen. Hierfür schickt Google per Post einen Freischaltcode an Ihre Firmenadresse. In der Regel erhalten Sie diesen Brief innerhalb weniger Werktage.
  8. Nach der Freischaltung mit dem Code können Sie Ihr Firmenprofil detailliert bearbeiten.

Diese Daten enthält ein Google My Business Account:

  • Kontaktdaten: Zu Ihrem Account können Sie neben E-Mail-Adressen auch Fax- und Telefonnummern hinzufügen. Über Ihr Google+-Profil lassen sich zudem Kontaktmöglichkeiten über Social Media angeben.
  • Adressdaten: Ihre Firmenadresse ist eine zentrale Information Ihres Eintrags. Es ist bei Google My Business auch möglich, mehrere Standorte einzutragen.
  • Fotos: Der Account bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen ausführlich mit Bildern vorzustellen. In Ihrem Profil können Bilder nach Außen- und Innenbereich sowie nach Teammitgliedern sortiert werden.
  • Logos: Um Ihr Unternehmen eindeutig zuordnen zu können, ist das Hinterlegen von Logos möglich. Sie werden auch bei den entsprechenden Suchtreffern angezeigt.
  • Keywords (Kategorie): Die Keywords des Google My Business Eintrags bestehen aus den jeweiligen Kategorien. Es können nur von Google vorgeschlagene Kategorien und keine eigenen Bezeichnungen verwendet werden. Die ausgewählten Kategorien entscheiden jedoch mit darüber, ob Ihr Unternehmen in den Suchergebnissen angezeigt wird.

Wie kann ich mein Google My Business Konto für SEO optimieren?

Grundsätzlich gilt: Je mehr Informationen bei Google My Business hinterlegt werden, desto besser. Zugleich können Sie über My Business auch eine Google+-Seite pflegen. Darüber stehen Ihnen zum Beispiel weitere Kontaktmöglichkeiten zur Zielgruppe wie Chats oder Hangouts zur Verfügung.

  • Bilder: Es ist empfehlenswert, hochwertiges Bildmaterial zu verwenden. Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, den Dienst Google Street View in ihren Unternehmensräumen einzusetzen.
  • Kategorien: Die Kategorien sollten unbedingt passend gewählt werden. Es lohnt sich, genau zu prüfen, welche Keywords relevant sein können.
  • Korrekte Firmenbezeichnungen, Kontakt- und Adressdaten: Verwenden Sie alle relevanten Daten genauso wie auf Ihrer Homepage.

 

Übrigens: Ein Profil bei Google My Business nutzt nicht nur SEO, sondern kann auch mit dem Google AdWords Konto verknüpft werden. Auf diese Weise lassen sich lokal ausgerichtete Werbeanzeigen schalten, die Nutzern die Adresse des Anbieters anzeigen. Mit dem Smartphone können Kunden diese Adresse dann anklicken, sodass sie sich in einer Google Maps App öffnet und die Interessenten sich sofort die Route zum Anbieter zeigen lassen können.

Ranking-Faktoren im Gesundheitsbereich

Unsere Studie bringt Daten und Insights speziell zu Ranking-Faktoren für die Online-Gesundheitsbranche – die sich mit großem Fokus auf die Qualität und optimale visuelle Struktur des Contents teilweise stark von anderen Branchen unterscheidet.

F