Searchmetrics Glossar: das Lexikon für SEO und Content Marketing

Google News

Bei  handelt es sich um eine vertikale Suchmaschine, die Alphabet im Jahr 2002 gestartet hat. Ergebnisse aus der Google-Suche – meist Nachrichten – werden bei hohem Aktualitätsbezug sehr prominent als Box in den organischen Suchergebnissen gelistet. Damit eine Webseite als Snippet bei Google News gelistet wird, muss sie verschiedene technische und qualitative Kriterien erfüllen und von Google in das News-Programm für Publisher aufgenommen werden. Ist eine Seite in Google News vertreten, kann sie in der Regel von einem deutlich höheren Traffic profitieren als herkömmlich indexierte Webseiten.

Wie werden Google News ausgegeben?

Die von Google kompilierten News werden sowohl in der Desktop-Suche als auch in der mobilen Suche ausgegeben. Mobile Newsseiten werden meist als AMP in den SERPs gelistet. Wer zu einem bestimmten Schlüsselbegriff nach Neuigkeiten suchen möchte, kann auch gezielt die Rubrik “News” innerhalb der Google-Suche aufrufen.

Für die Anzeige der News und das Ranking der URL gibt es eigene Kriterien, die sich vom herkömmlichen Algorithmus der Suchmaschine unterscheiden. So spielt zum einen die Aktualität der Quelle eine sehr wichtige Rolle und zum anderen deren Autorität.

Voraussetzungen zur Aufnahme bei Google News

Damit eine Website überhaupt erfolgreich bei Google News gelistet wird, müssen sowohl allgemeine Richtlinien als auch technische Richtlinien beachtet werden. Werden diese erfüllt, kann Google die Seite in die News aufnehmen:

  • Aktualität: Alle Artikel müssen überwiegend über aktuelle Ereignisse berichten.
  • Originale: Alle eingereichten Inhalte müssen Originale sein und dürfen nicht von anderen Quellen kopiert sein. Autoren müssen deshalb Unique Content erstellen, auch wenn dies insbesondere bei Meldungen von Nachrichtenagenturen nicht zwangsläufig gilt.
  • Transparenz: Empfehlenswert ist es, dass jeder veröffentlichte Beitrag den Namen des Autors sowie Kontaktinformationen zum Verfasser enthält.
  • Keine Falschdarstellungen: Google News müssen auf korrekten Fakten beruhen und dürfen keine falschen Darstellungen oder Informationen enthalten. Damit richtet sich das Netzwerk zum Beispiel auch gegen Fake News.
  • Geringer Werbeanteil: Soll eine Seite in den News gelistet werden, darf der Werbeanteil auf der Seite nicht zu hoch sein.
  • Ausreichender Textanteil: Damit eine Schlagzeile in der Newssuche auftaucht, darf der dazugehörige Text nicht zu kurz sein. Google gibt zwar keine Textlänge vor, doch eine Orientierungshilfe sind mehr als 350 Wörter.
  • Nicht werblich: News-Beiträge sollen Neuigkeiten wie ein Nachrichtenportal bieten, aber keine Werbebeiträge zu Produkten oder Dienstleistungen sein.
  • Mobile Optimierung: Die eingereichten Seiten sollten bestmöglich auch für mobile Endgeräte optimiert sein.

 

Google verweist auf seine allgemeinen Qualitätsrichtlinien, die auch für News-Beiträge gelten. Ursprünglich gab es auch einmal spezifische Meta-Tags für News, die heute aber nicht mehr unterstützt werden.

Zu den technischen Voraussetzungen gehören:

  • Eindeutige URLs: Jeder Artikel sollte über eine eindeutige URL erreichbar sein.
  • Saubere Verlinkung: Google kann eine Verlinkung zu News-Artikeln über JavaScript nicht auslesen.
  • HTML: Die Beiträge sollten als HTML und nicht als PDF oder andere Formate eingereicht werden.
  • Crawling und Indexing: Wie andere Webseiten auch, sollten News-optimierte Seiten nicht über die robots.txt vom Crawling ausgeschlossen werden.

Worauf es bei der Google-News-Optimierung ankommt

Um eine Website für Google News zu optimieren, sollten die technischen und inhaltlichen Empfehlungen von Google unbedingt eingehalten werden. Sonst liegt es nahe, dass nach der Beantragung der Aufnahme eine Absage erfolgt.

Nicht zwingend nötig, aber dennoch empfehlenswert ist das Anlegen einer Google News-Sitemap. Sie enthält alle URLs der Artikel, die eine Website innerhalb von zwei Tagen veröffentlicht hat. Darüber hinaus darf diese Sitemap nicht mehr als 1.000 URLs enthalten. Damit unterscheidet sie sich von einer herkömmlichen Sitemap.

Für die praktische Arbeit bedeutet das Folgendes:

  • Es müssen regelmäßig News produziert werden, die auch tatsächlich Neuigkeiten darstellen.
  • Die technischen Rahmenbedingungen müssen gegeben sein.
  • Die inhaltlichen Anforderungen müssen erfüllt sein.

 

Erfolgt eine Ablehnung der Website, wird diese auch nicht mehr in den News gelistet.

Kritik an Google News

Verlage und Zeitungen üben immer wieder Kritik an Google News. So sehen viele Medienunternehmen schon in der Verwendung von Artikelüberschriften und -teasern eine Verletzung des Urheberrechts. Denn Google übernimmt diese Textelemente und zeigt sie im News-Snippet auf seiner Seite an.

Der Streit mit Verlagen hat im Jahr 2014 in Spanien sogar dazu geführt, dass Google einige Nachrichtenseiten aus den Google News ausgeschlossen hat. Diese Seiten mussten dann teilweise einen Besucherrückgang von bis zu 15 Prozent erleiden.

Der Ursprung der Auseinandersetzung mit Google lag im Leistungsschutzrecht, das auch als “Lex Google” bezeichnet wird und 2013 u.a. in Deutschland eingeführt wurde. Demnach müssen Verlage vergütet werden, wenn Artikel im Web von anderen Websites verwendet werden. Google selbst sieht in der Anzeige von Snippets und Überschriften keine Verletzung des Leistungsschutzrechts. Verlage hingegen deuten diese Übernahme schon als lizenzpflichtig.

Das Gesetz ist jedoch in vielen Fällen zu vage formuliert, sodass nicht eindeutig geregelt ist, wann Gebühren fällig werden und wann nicht. Für Medienhäuser ist die Auseinandersetzung mit Google zudem ein sehr schwieriges Thema, da Google andererseits für einen großen Teil des Traffics über Google News sorgt.

Was ist der Nutzen für SEO?

Die News-Seiten von Google profitieren von einem sehr hohen Traffic. Das gilt vor allem für sogenannte “Trending Topics”, also brandaktuelle Themen, die von vielen Menschen gesucht werden.

Wer von diesem “Traffic-Booster” profitieren möchte, muss Artikel veröffentlichen, deren aktuelle Themen tatsächlich von Nutzern gesucht werden.

Ein Online-Shop für Haushaltswaren wird es mit seinem Blog vermutlich schwerer haben, bei Google News gelistet zu werden als eine Infoseite über Smartphones. Während in dem einen Bereich nur sehr wenige Neuigkeiten ein breites Publikum interessieren, findet der andere Bereich viele Interessierte.

Somit müssen Webmaster und SEOs grundsätzlich abwägen, ob sich der hohe redaktionelle und damit finanzielle wie zeitliche Aufwand lohnt, um in den News gelistet zu werden.

Google Alerts als “SEO-Tool”

Die Google Newsseiten eignen sich mit Hilfe der “Google Alerts” genannten Benachrichtigungsfunktion auch, um das Web in Bezug auf neue Inhalte zu vorher definierten Keywords zu überwachen. Hierfür müssen Nutzer zunächst die Google-Newssuche aufrufen. Im unteren Bereich befindet sich ein Button “Alerts erstellen”. Nach dem Klick darauf, können Themen in Form von Keywords in gewisser Weise “abonniert” werden. Sobald neue Inhalte im Google-News-Index landen, werden die Abonnenten der Keywords per Mail darüber informiert.

F