Searchmetrics Glossar: das Lexikon für SEO und Content Marketing

RankBrain

RankBrain bezieht sich auf einen von Google eingesetzten Algorithmus, der mit Hilfe von maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz vor allem relevante Suchergebnisse für bisher unbeantwortete Suchanfragen liefern soll. RankBrain wird von Google als drittwichtigster Ranking-Faktor bezeichnet. RankBrain wurde Anfang 2015 erstmals ausgerollt.

Searchmetrics Glossar: RankBrain

Sinn und Zweck des Algorithmus

Die Suchmaschine Google beantwortet täglich mehrere Milliarden Suchanfragen weltweit. Neben Standardfragen zu Produkten oder zu allgemeinen Informationen sind rund 15 Prozent aller Suchen täglich neu. Für die Suchmaschine stellen gerade diese Anfragen eine große Herausforderung dar, da sie in der Regel nicht mit bekannten Routinen beantwortet werden können. Google hat deshalb schon seit einigen Jahren mit einem System experimentiert, das mit Hilfe Künstlicher Intelligenz bisher unbekannte Suchanfragen lösen soll. Anfang 2015 wurde RankBrain weltweit ausgerollt.

RankBrain als Ranking-Faktor

RankBrain war laut Google-Angaben seit seinem Rollout Anfang 2015 sehr erfolgreich und habe großen Einfluss auf eine Vielzahl von Suchanfragen. Diese große Bedeutung des selbstlernenden Systems hat dazu geführt, dass es zum drittwichtigsten Ranking-Faktor der Suchmaschine geworden ist. Dabei spielt RankBrain vor allem bei der Ermittlung der Relevanz von Suchanfragen eine große Rolle. Der große Unterschied zu den bisher gestarteten Google-Updates besteht darin, dass das System selbst neu dazulernt und die Anpassungen des Algorithmus nicht durch Menschenhand vollzogen werden. Doch auch, wenn RankBrain Platz drei in der Rangliste der Google-Ranking-Faktoren einnimmt, bleibt er nur einer von mehreren hundert Faktoren, anhand derer Google die Relevanz und Qualität einer Website in Bezug auf eine Suchanfrage bestimmt und die Suchergebnisse entsprechend berechnet.

Was kann RankBrain?

Google RankBrain erhöht die Leistung der Google-Suche deutlich. Diese Aufgaben kann das System lösen:

  • Verarbeitung von mehrdeutigen und komplexen Suchanfragen, die über eine Longtail-Suche hinausgehen.
  • Verarbeitung von erstmalig gestellten Suchanfragen
  • Bessere Erkennung von Umgangssprache oder neuen Wortschöpfungen.
  • Verarbeitung von Dialogen.
  • Verarbeitung von Spracheingaben.

 

Um mit diesen Herausforderungen umzugehen, basiert RankBrain auf maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz. Es ist das erste derartige System, das Google für das Ranking von Webseiten einsetzt.

Das System gleicht die Suchanfrage mit bereits bekannten Mustern ab und schafft neue Muster sowie neue Beziehungen zwischen Ergebnissen und Informationen, die im Index vorhanden sind. Auf diese Weise lernt das System mit jeder neuen Suchanfrage dazu und wird „intelligenter“. Wie genau RankBrain im Detail arbeitet, wurde von Google nicht näher präzisiert.

Einordnung von RankBrain zu Algorithmus-Updates

Während es sich bei Algorithmus-Updates wie Google Panda, Google Penguin oder Google Phantom um Anpassungen und Erneuerungen des allgemeinen Suchalgorithmus von Google handelt, passt RankBrain nicht exakt in diese Kategorie. So handelt es sich bei RankBrain nicht einfach um ein Update des Google-Algorithmus, sondern um ein eigenständiges System. Dieses System wird darüber hinaus nicht von Menschen gepflegt und aktualisiert, sondern es ist selbstlernend, maschinenbasiert und beruht auf Künstlicher Intelligenz.

Manche SEOs – etwa Danny Sullivan von SearchEngineLand – bezeichnen RankBrain als Teil des Google Hummingbird Suchalgorithmus. Sullivan sieht RankBrain ebenso wie Penguin, Panda oder Payday als Bestandteile von Googles Core-Algorithmus, der für ihn Hummingbird ist. In diesem Sinn wäre RankBrain der Teil von Googles gesamtem Suchalgorithmus, der eben für die bisher unbekannten und noch nie dagewesenen Suchanfragen zuständig ist, während das Mobile Update zum Beispiel bei mobilen Suchanfragen aktiv ist oder Panda bei Qualitätsfragen von Websites greift.

Machine Learning und Künstliche Intelligenz

Google verwendet die Begriffe Machine Learning und Künstliche Intelligenz wie Synonyme. Genau genommen handelt es sich bei Machine Learning um komplexe statistische Methoden, die auf der Basis vorhandener Daten Voraussagen treffen oder Hochrechnungen erstellen. Künstliche Intelligenz wiederum wäre ein System, das komplett und komplex selbständig denkt und entscheidet sowie darüber eigene Erkenntnis hinzugewinnt.

RankBrain ist eine Entwicklung von Google, die somit den Beginn der Künstlichen Intelligenz markiert. Dennoch stellt das System einen neuen Meilenstein in der Weiterentwicklung der Suchmaschine dar. Denn theoretisch müssen keine Menschen mehr eingreifen, damit RankBrain seine Kompetenz auf der Basis immer neuer Daten sukzessive erweitert.

Wer sich die Mühe macht und Suchergebnisse von vor drei Jahren mit den Ergebnissen heute vergleicht, wird feststellen, wie gut Google mittlerweile im Beantworten von Suchanfragen geworden ist.

RankBrain vs. Knowledge Graph

Der Google Knowledge Graph wurde im Jahr 2012 gestartet. Damit hat der Suchmaschinenkonzern erstmals gezeigt, wie er mit der Semantik von Wörtern umzugehen weiß. Google brachte diese Fähigkeit mit den Worten „things not strings“ auf einen einfachen Nenner. Demnach kann Google seither nicht nur nach „strings“, also Ketten von Wörtern, suchen, sondern auch „things“, die Bedeutung von Wörtern erkennen.

Während es sich jedoch beim Knowledge Graph um eine immense Datenbank handelt, auf die Google zugreift und deren Inhalte die Suchmaschine aufbereitet wiedergeben kann, ist RankBrain noch einen deutlichen Schritt weiter. So kann das maschinenlernende System auch komplexe Suchanfragen beantworten, ohne dass entsprechende Keywords dafür vorhanden sein müssen. Ein Beispiel dafür wäre eine Suchanfrage wie: Wer ist der Mann von Angela Merkel?

Searchmetrics Glossar: RankBrain-Beispiel: Wer ist der Mann von Angela Merkel?

 

Ausblick

Googles RankBrain ist ein großer Schritt für die Suchmaschinen in Richtung eines Assistenten, der uns im Alltag weiterhelfen kann. Sprachbasierte Assistenten wie Amazons Alexa, Microsofts Cortana oder eben Google Home zeigen schon heute, in welche Richtung auch die Websuche gehen kann. Mit RankBrain ist Google heute schon in der Lage, Fragen zu beantworten. Vermutlich müssen sich SEOs in aller Welt darauf einstellen, dass die Suchmaschine tatsächlich in der Lage ist, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz auch Gespräche mit den Nutzern zu führen. Eine zentrale Rolle wird auch künftig der Content auf Websites spielen, der zum einen relevant für Nutzer und zum anderen bestmöglich für Suchmaschinen aufbereitet sein sollte.